Links zu weiteren Portalen

Seiteninterne Suche

Über uns

Universität Wladimir

Universität Wladimir

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS haben im Jahr 2001 einen Kooperationsvertrag mit der Staatlichen Universität Wladimir in Russland unterzeichnet, mit dem sie eine Zusammenarbeit in Forschung und Lehre anstreben. Ergänzend zu diesem Vertrag schlossen der Lehrstuhl für Informationstechnik LIKE, der Lehrstuhl für Mustererkennung LME und das Fraunhofer IIS eine Zusatzvereinbarung zur Zusammenarbeit mit der Wladimirer Fakultät für Hochfrequenzphysik, Elektronik und Medizinische Technik.

Die Kooperationsaktivitäten mit den Wladimirer Partnern sind in die breit gefächerte Städtepartnerschaft Erlangen-Wladimir eingebettet. Diese Städtepartnerschaft wurde im Jahr 2002 vom damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau mit dem ersten Preis des Deutsch-Russischen Forums und der Robert-Bosch-Stiftung für bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet.

Die Forschungsschwerpunkte der Staatlichen Universität Wladimir liegen im Bereich Hochfrequenztechnik, Antennentechnik, Nachrichtentechnik, Schaltungsentwurf, Medizintechnik, Messtechnik und virtuelle Messsysteme, Mustererkennung (mit Fokus auf Audiosignale und Spracherkennung), Elektrische Antriebssysteme, Informatik, Informationssysteme und Informationsmanagement.

 

Ablauf

  • Im Rahmen des Kooperationsprojektes „Integration Erlanger Projektarbeiten in russische Hochschulabschlussarbeiten“ absolvieren russische Studenten zwei bis drei aufeinander aufbauende Fachpraktika in Erlangen und integrieren die Ergebnisse in ihre russische Diplom- oder Masterarbeit.
  • Die Fachpraktika müssen so konzipiert werden, dass sie sowohl den fachlichen Anforderungen der Erlanger Partner als auch der russischen Studienordnung gerecht werden.

 

Auswahlverfahren

  • Es findet zunächst mit den Bewerbern ein mehrstufiger Auswahlprozess statt, der von beiden Seiten organisiert und durchgeführt wird. Dies gewährleistet einen Informationsaustausch ohne Missverständnisse über das fachliche Profil der Studenten. Neben der fachlichen Qualifikation werden dabei auch die sprachlichen und sozialen Kompetenzen der Studenten beleuchtet.
  • Bewerber, die erfolgreich den Auswahlprozess durchlaufen haben, nehmen an mehreren aufeinander aufbauenden Fachpraktika teil. Durch die Granularität der Praktika wird sichergestellt, dass die Studenten durch den Auslandsaufenthalt kein Semester verlieren.

 

Es besteht auch die Möglichkeit eines Auslandssemesters / Praktikums für deutsche Studenten an der Universität Vladimir.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei

Dipl.-Ing. Hendrik Lieske